News

Immer frisch – das Neueste rund ums geliebte Bike.

Los gehtt´s

Erleben. Testen. Kaufen

VELOFrankfurt 2017

http://www.onbikex.de/News/erleben-testen-kaufen-1294.html

Vom 10.-11. Juni 2017 geht die VELOFrankfurt rund um die Eissporthalle Frankfurt in ihre zweite Runde. Zwei Indoor-Hallen und das riesige Outdoor- und Testgelände laden zum Erleben, Testen und Kaufen ein.

Die Premiere 2016 war rundum gelungen – 2017 startet die VELOFrankfurt nun richtig durch. 50 Prozent mehr Fläche haben die Aussteller schon jetzt, acht Wochen vor dem Termin im Juni, gebucht. Damit wächst das Gelände der Erlebnismesse in und um die Eissporthalle Frankfurt auf insgesamt 12.000 Quadratmeter.

Erfreut zeigt sich der Veranstalter, dass neben dem Prunkstück, dem spektakulären Testparcours auf dem Schnelllaufring, den Messebesuchern nun auch die große Halle offen steht. „Damit können wir gleich auf mehreren Ebenen das Motto „Erleben. Testen. Kaufen.“ intensiv vermitteln“, erklärt Oliver Rohloff, Geschäftsführer der Frankfurter Messe & Event GmbH. Hinzu kommen ein MTB- und Kinderparcours. Unter dem Titel VELOTouren warten ausführliche Probefahrten auf die Besucher. Bei diesen geführten Gruppenausflügen mit E-Bike oder Rennrad kann man sein Traumvelo gleich auf Herz und Nieren testen.
Schwerpunkte sind neben dem Megatrend E-Bike fünf weiteren Themen: „Cargobike & Family“, „Smart Cycling“ als Schnittstelle von Rad und digitaler Welt sowie für Fernwehfans „Bike & Travel“. In der „VELOArt Ausstellung“ finden alle, die ihr Rad chic machen wollen, Anregungen. Die „Mobility Ausstellung“ schließlich versammelt Akteure aus Lobbybereich, politischem Umfeld und Infrastruktur-Management.

Für die Besucher besonders erfreulich dürfte die schon 2016 erfahrbare große Regionalität sein: Die Beteiligung des Fahrradhandels aus dem Rhein-Main-Gebiet macht nicht nur das Testen zum Erlebnis, sondern lässt auch den dritten Aspekt des Mottos Realität werden. Dazu Oliver Rohloff: „Die Möglichkeit, gleich vor Ort zu kaufen, war 2016 für einen großen Teil der 10.000 Besucher ein entscheidendes Plus – zumal viele Aussteller zahlreiche Messe-Schnäppchen im Gepäck hatten.

Forderungen für mehr Sicherheit im Radverkehr

Bedenklicher Trend bei den Unfallzahlen

Die Verkehrssicherheit von Radfahrern hat sich in den vergangenen Jahren, anders als die Sicherheit von Autoinsassen, nicht verbessert. Jedes Jahr sterben zwischen 350 und 400 Radfahrer auf deutschen Straßen. Der ADFC sieht Politik und Verwaltung in der Pflicht.

Jeden Tag stirbt im Durchschnitt in Deutschland ein Radfahrer, alle sieben Minuten wird ein Kind, eine Frau oder ein Mann auf dem Rad verletzt. Hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Im vergangenen Jahr gingen die Unfallzahlen sogar leicht nach oben: 2016 gab es 81.240 verunglückte Radfahrer, davon 392 Getötete – im Vergleich zu 78.175 Verunglückten und 383 Getöteten in 2015.
Häufigste und gefährlichste Unfallkonstellation ist die Kollision mit einem abbiegenden Pkw oder Lkw – wobei dem geradeausfahrenden Radfahrer die Vorfahrt genommen wird.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Wir wollen, dass die „Vision Zero“ – also Null Verkehrstote auf deutschen Straßen – im Straßenverkehrsrecht verankert wird. Unausgesprochenes Ziel der Straßenverkehrsordnung ist bisher, den Autoverkehr möglichst ungehindert fließen zu lassen. Davon müssen wir weg. Oberste Prämisse muss es sein, Menschen vor Gefahren zu schützen.“

Die Forderungen des ADFC im Überblick:

1. „Vision Zero“ in die Straßenverkehrsordnung
2. Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts
3. Fahrrad-Infrastruktur dem gestiegenen Bedarf anpassen
4. Geschützte Radverkehrsinfrastruktur für Hauptstraßen (durch Poller / Betonelemente geschützte Radfahrstreifen an stark befahrenen Straßen, durch Betoninseln geschützte Kreuzungen)
5. Intelligente Ampelschaltungen (z.B. Vorrang-Grün für geradeausfahrende Radfahrer vor rechtsabbiegenden Kfz)
6. Sichtbehinderungen zwischen Kfz- und Radverkehr vor Kreuzungen und Einmündungen beseitigen
7. Verpflichtende LKW-Abbiegeassistenten
8. Kontrollen von Schulterblick und Überholabstand
9. Mehr Kontrollen und stärkere Sanktionierung von zugeparkten Radwegen
10. Mehr Regelakzeptanz – von allen!

Stork: „Der Radverkehr wird weiter zunehmen, das ist politisch so gewollt. Damit sich die Unfallrisiken nicht weiter verschärfen, muss dringend gegengesteuert werden. Weil die Gefahren im Verkehrssystem schwerpunktmäßig von den Kraftfahrzeugen ausgehen, müssen Schutzmaßnahmen in erster Linie beim Gefahrenverursacher ansetzen – durch Verkehrsberuhigung, fehlerverzeihende Infrastruktur und intelligente Fahrassistenzsysteme.“